Weinkellerbau

Weinkellerbau aus Edelstahl - Individuell nur für Sie

Konzept

– Wie entsteht ein Konzept?
– Was ist, wenn der Kunde keine konkreten Ideen hat?
– Lassen sich alle Wünsche des Kunden umsetzen?

Planung

– Wie läuft die Planung ab?
– Wie kann sich der Kunde einbringen?

Ausführung

– Wie läuft die Ausführung ab?
– Wie lange dauert ein Weinkellerbau?
– Was muss vorbereitet werden, bevor es losgeht?

Weinkellerbau aus der Schweiz

Wer kennt es nicht? Man trinkt gerne mal ein Glas Wein, hat aber irgendwie keine richtige Möglichkeit, die Weinflaschen in der richtigen Temperatur und sogar noch stilvoll zu lagern?

Genau darum sollte man sich einen Weinkeller bauen. Im richtigen Design und mit dem richtigen Klima werden die Weine perfekt temperiert und gelagert. Du kannst deinen Gästen jederzeit einen richtig klimatisierten Wein anbieten und ihnen dabei auch gleich deinen schönen Weinkeller präsentieren.

Was spricht für einen von uns designten Weinkeller?
Wir bieten individuelle Beratung zum Bau deines Weinkellers oder deiner Weinregale an. Egal ob aus einem bestehenden Raum oder in einem Neubau ein Weinkeller entstehen soll – deiner Fantasie sind mit unserer Planung und Unterstützung keine Grenzen gesetzt.

Wir freuen uns auf dein Weinkellerprojekt!

Weinregale aus Edelstahl

Optimale Lagerung

– Stehend oder liegend
– Vor Licht schützen

Übersicht

– Übersicht muss gewährleistet sein.
– Ordnung der einzelnen Weine mit System.

ansprechendes Design

– Das Auge trinkt mit.
– Auf Designmöglichkeiten hinweisen.

Mehr über unsere Weinregale

Anforderungen an Weinkeller aus Edelstahl

Konstante Temperatur
– Temperatur idealerweise zwischen 10 und 14°C
– sollte nie unter 4°C und nie über 20°C liegen.
– Hohe Temperaturen lassen Wein schnell altern.
– Schnelle Temperaturschwankungen schlecht für Weinqualität.

Stabile Luftfeuchtigkeit
– Weinkeller dürfen nicht zu trocken und nicht zu feucht sein.
– Entstehung von schlechten Gerüchen bei unausgeglichener Luftfeuchtigkeit.

Gute Luft
– Muffige und starke Gerüche von Feuchtigkeit Ölen, Kräutern und Waschmitteln vermeiden.
– Gerüche übertragen sich auf den Wein.
– Korken bietet keinen vollständigen Geruchsschutz für den Wein.

Ruhe
– Vibrationen wirken sich schlecht auf Weinqualität aus.
– Quellen sind Waschmaschinen, Motorvibrationen oder naheliegende Strassenverkehr.

Dunkelheit
– Idealerweise kein Tageslicht im Weinkeller
– Auf alle Fälle direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.

Position der Flasche
– Stehende Lagerung kann von Vorteil sein
– Da sich sonst Korkgeschmack auf den Wein übertragen kann.
– Korken bleibt auch bei stehenden Weinen feucht genug.

Mein eigener Weinkeller

Auf den Geschmack kommt es an

– Je nach Speise, passt ein bestimmter Wein dazu
– Vorlieben für Speisen lassen sich so auf Weine übertragen
– Auswahl des Idealen Weins wird dadurch erleichtert

Jahrgang entscheiden über Qualität

– Alle Weinsorten haben ihre eigenen starken Jahrgänge.
– Jahrgang entscheidet über Qualität und Preis.
– Wer sparen möchte, kann sich auf die schwächeren Jahrgänge konzentrieren
– Gute Jahrgänge Bordeaux: 1982, 1986, 1989, 1990, 2000, 2005, 2009, 2010

Geschmacksvielfalt erweitern

– Auf Längen- und Breitengrade des Lieblingsweines achten und nach parallelen Weinsorten aus anderen Teilen der Welt suchen.
– Geschmack wird sich ähneln, aber doch anders sein.
– ganz klassisch auf verschiedene Jahrgänge des gleichen Weines setzen.
– Auch hier wird die Geschmacksnote unterschiedlich sein.

Gleichgesinnte finden

– Das Sammeln von Weinen ist nicht so einfach
– Ein Netzwerk aus Weinliebhabern hilft oft weiter
– Bei Empfehlunge aufpassen. Je nach Land und Region schätzt man unterschiedliche Weine.

Planen mit dem Weinkalender

– Jede Weinsorte hat Ihre besondere Saison.
– Nach dem Weinkalender richten sich Weinproben und Verkäufe.
– Beste Möglichkeit um Geheimtipps und kleine Weinschätze vor anderen zu entdecken.

Alter des Weins

– Je nach Alter hat der Wein einen anderen Charakter
– Junge Weine nicht zwangsläufig schlechter in der Qualität
– Alte Weine müssen perfekt gelagert worden sein, um gut zu reifen.
– Oft ist ein junger wein besser als ein schlecht gelagerter alter Wein.

Ein Auszug unserer Arbeiten

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne:

Menü